.

 


Das Team der k n o s p e ersetzt die bisherigen Informationsabende durch monatliche Beratungen
an der Gynäkologischen Abteilung
des Wilhelminenspitals der Stadt Wien bzw. nach telephonischer Vereinbarung

Die Beratung ist momentan für Krebspatientinnen
der Gynäkologischen Abteilung vorgesehen.
Es sind auch deren Angehörige
bzw. ehemalige Patientinnen willkommen.

 

Zeit: siehe Tabelle 

 

Ort: Wilhelminenspital der Stadt Wien, Pavillon 28
Gynäkologische und Geburtshilfliche Abteilung.

Eingang direkt im Stiegenhaus, 2. Stock.

Piet und Susanne Payer Saal
(ersichtlich durch das k n o s p e-Symbol auf der Tür).

oder nach Vereinbarung 

 

Anmeldung notwendig   

Kostenlos



 





t
Monatliche Beratungen

 

ACHTUNG: Bitte ev. ÄNDERUNGEN beachten!

 

 

 

 

Dr. Christian Plaue
Komplementärmedizin

 

  NUR nach telephonischer Vereinbarung : 01 - 409 84 84


 
www.komplementaere-krebstherapie.at 

 

Ilse Antoni
Eigeninitiative
 
 

NACH TELEPHONISCHER VORANMELDUNG UNTER: 0699 1823 8346 (Mo-Do erreichbar) 

  ilse.antoni@wien.kinderfreunde.at 

 

Dr. Claudia Nichterl
Ernährungsfragen

 

 

 Terminvereinbarung und telephonische Auskunft möglich unter 0676-400 18 04


 

 www.essenz.at  / office@essenz.at 

 

Dipl.Phys.Christiane Michaelis
Physiotherapie

 

 

 

 

 

Telephonische Terminvereinbarung möglich:  0660/2115136

J

 

christiane.michaelis@pinkphysio.at 

 

Harald Mori MSc
Psychoonkologie

Psychotherapeutische Unterstützung für Patientinnen und Angehörige

 

 

Nächster Termin: Donnerstag 13. März 2014  18.30 im WSP, Gyn. Abteilung, Piet-Payer-Saal

Anmeldungsmöglichkeit : haraldmori@aon.at,  01/4863600

Harald Mori können Sie auch OHNE ANMELDUNG zum Knospe-Termin aufsuchen!


18.30 - 20.30 Uhr

 Weitere Termine: 

Donnerstag, 3. April

Mittwoch, 7. Mai

MIttwoch, 4. Juni 2014

 www.viktorfrankl.at

www.dolphinability.org 

 

Alle

 2011

Die Mitglieder der Knospe bieten ihre Beratungstätigkeit an der Gynäkologischen Abteilung des Wilhelminenspitals der Stadt Wien (Univ.-Prof. Dr.med. Heinrich  Salzer) ehrenamtlich an.  

 

Frühling 2010

 

 

 

 

 

Die KNOSPE Vorstand

Präsident Dr.med.Christian Plaue  

Vizepräsident Harald Mori MSc

Kassier   Ilse Antoni

Dr. Claudia Nichterl

Dipl.Phys. Christiane Michaelis

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3. November 2010
Letzter k n o s p e-Abend (Abschlussfest), danach auf weiteres keine Knospe-Abende sondern geänderte Beratungstätigkeit der
k n o s p e für die Patientinnen der gynäkologischen Abteilung des Wilhelminenspitals Wien.

Mag. Irene Kernthaler-Moser
Vom kleinen Glück dazwischen
Innenansichten in Wort und Bild oder wie ich durch Brustkrebs übte mich zu lieben


 

6. Oktober 2010
Dr. Christian Plaue

Komplementäre Methoden in der Onkologie

1. September 2010
Dr. Claudia Nichterl, Ernährungswissenschafterin, Ernährungsberaterin nach der Traditionellen Chinesischen Medizin (5 Elemente Ernährung), www.essenz.at

Nutrazeutika - Medizin aus der Küche

Wie Ihre tägliche Ernährung zu Gesundheit und Wohlbefinden beitragen kannn...

Juli & August 2010
Die k n o s p e macht Sommerpause :-)

2. Juni 2010
Informationsabend

5. Mai 2010

Informationsabend

7. April 2010
"... trotzdem Ja zum Leben sagen" - Gedanken von  
Viktor Frankl als Hilfe bei der Krankheitsbewältigung

Impulsreferat mit Kurzvideo von Harald Mori


3. März 2010
Harald Mori, Existenzanalytiker / Psychoonkologe www.viktorfrankl.at

Diagnose Krebs: Bedrohung oder Herausforderung?

Die Krankheit „Krebs“ verursacht oft eine gravierende Veränderung des gewohnten Lebensgefüges.

Als Bedrohung erzeugt sie Angst und Deprimiertheit, schockiert und isoliert. Als Herausforderung kann sie eine Chance auf Veränderung und Neugestaltung der eigenen Zukunft sein.

In welche Richtung das Pendel zwischen Opferrolle und Gestalter(in) schlägt liegt vielfach in den eigenen Händen.

 „Der Mensch ist nicht Opfer seiner Verhältnisse sondern Gestalter“ (Viktor E. Frankl, 1905-1997)


3. Februar 2010
Informationsabend

2. Dezember 2009
Liebe Freunde der k n o s p e,

wir freuen uns, Sie auch heuer wieder, einer liebgewordenen Tradition folgend, zum
k n o s p e-Jahrestag (dem 11.!) im Rahmen des
Dezember-Informationsabends 2009
einladen zu dürfen.


4. November 2009
Psyche und Krebs - Mythen und Fakten

Falsche Glaubenssätze in Bezug auf Krebs sind weit verbreitet und können PatientInnen im Rahmen einer Krebserkrankung schaden. Mit sinnvoller Kritikfähigkeit und guter Information kommt man sowohl zu einer lebensbejahenden Einstellung als auch zu gesundheitsfördernden Lebensgewohnheiten.  

Impulsreferat von Harald Mori


7. Oktober 2009
Informationsabend


2. September 2009
Harald Mori, Existenzanalytiker / Psychoonkologe www.viktorfrankl.at

"Bewältigung der Vergänglichkeit"

Krankheit zeigt uns die Kraft der Vergänglichkeit oft im Zeitraffer. Sich mit dem "Fluss des Lebens" achtsam zu befassen ist der Motor für ein gelingendes und sinnerfülltes Leben.


5. August 2009
Informationsabend


1. Juli 2009

Dr. Claudia Nichterl, Ernährungswissenschafterin, Ernährungsberaterin nach der Traditionellen Chinesischen Medizin (5 Elemente Ernährung), www.essenz.at

"Erfrischende Ernährung im Sommer"

Erfrischt durch den Sommer mit der richtigen Ernährung. Tipps aus der Traditionellen Chinesischen Medizin für eine bekömmliche Ernährung, die uns nicht belastet und bei sommerlich heißen Temperaturen angenehm erfrischt.


3. Juni 2009

Dr. Tonja Scholl Fachärztin für Gynäkologie, Oberärztin an der Abteilung für Gynäkologie am Wilhelminenspital und niedergelassene Gynäkologin, 1140 Wien


"Wechselbeschwerden und Hormonbehandlung“


6. Mai 2009
Informationsabend


1. April 2009

Harald Mori, Existenzanalytiker / Psychoonkologe www.viktorfrankl.at

"Autonomie - die Kunst der Selbstmotivation trotz Krankheit und Krise"

Kurzreferat mit praktischen Anleitungen zur Selbsthilfe bei Krebs und anderen Krisen.


4. März 2009

Dr. med. Christopher Po Minar, Arzt für Allgemeinmedizin und Traditionelle Chinesische Medizin, Leiter des Anshen Institutes für Traditionelle Chinesische Medizin und Heilkunst

Qigong in der Krebstherapie

Vorstellung einer fernöstlichen Heilkunst, die in China bei fast jeder Krebstherapie adjuvant eingesetzt wird:

Was ist Qigong und wie funktioniert es?

Wie kann Qigong eine schulmedizinische Krebstherapie wirkungsvoll unterstützen?

Was ist das besondere an "Qigong gegen Krebs"?

Ein erster Einblick in Theorie und Praxis des "Fu Zheng Gu Ben Gong"


4. Februar 2009
Informationsabend


3. Dezember 2008
7 Fragen zur eigenen Emotionalität und Befindlichkeit

Lawrence Le Shan: "Psychotherapie gegen den Krebs"

Anhand der „7 Fragen“ nach LeShan können die TeilnehmerInnen des Knospe-Abends gemeinsam mit dem Knospe-Team eine Standortbestimmung vornehmen und Grundsatzfragen für ein gelingendes Leben diskutieren und Antwortmöglichkeiten erarbeiten.

Ziel: Sich selbst besser kennenlernen – entscheidungsfreudig werden – neue Visionen für die Zukunft entwickeln.

5. November 2008

Harald Mori, Psychotherapeut www.viktorfrankl.at

"Gesünder leben mit mehr Selbstvertrauen"

Das Vertrauen in die eigene Person und in die Sinnhaftigkeit des Lebens kann oft durch einfache Maßnahmen wesentlich verstärkt werden. Seelische Ausgeglichenheit und eine gute Beziehung zum eigenen Körper sind wichtige Helfer für die Erhaltung oder Wiedererlangung der Gesundheit. Im Vortrag werden psychotherapeutische Grundlagen und praktische Methoden zur Stärkung des Selbstvertrauens vorgestellt.


1. Oktober 2008
Susanne Kos, antroposophische Kunsttherapeutin und Kunstpdägogin, Künstlerin www.schule-fuer-malerei.at

"Leuchtende Farben"

Eine Reise in die Welt der Kunsttherapie...

Wegbegleitung durch künstlerische Prozesse bei Krisen, Konflikten, Krankheiten und Entscheidungsfindungen.


3. September 2008
Theresia Köck, Dipl. Qi Gong Lehrerin, Ausbildung in Traditioneller Chinesischer u. Mexikanischer Medizin; dzt. Ausbildung in "trad. spiritual healing". Visionssuche-Begleiterin, Musikerin (Konzert und Unterrichtstätigkeit)

"Qi Gong zum Wohlfühlen und mehr..."

An diesem Abend werden wir ein bis zwei einfache Qi Gong Übungen kennenlernen, die vor allem begleitend bei Krebstherapien eingesetzt werden. Im Anschluß daran wird Frau Köck über Erfahrungen mit "Krebs-Qi Gong" oder Qi Gong im Allgemeinen berichten.


6. August 2008
Christiane Michaelis, dipl. Physiotherapeutin

Narben – Wie und warum gehören sie behandelt?

Ziehende Narbenschmerzen, verklebte Narben, .... usw.

Bei diesen Beschwerden sollten Sie sich mit Ihrer Narbe beschäftigen. Im Zuge des Vortrages erhalten Sie Informationen und Tipps über die Behandlung von Narben.

2. Juli 2008
Dr. Claudia Nichterl, Ernährungswissenschafterin, Ernährungsberaterin nach der Traditionellen Chinesischen Medizin (5 Elemente Ernährung), www.essenz.at


"Kühles für heiße Köpfe" - Ernährung für die Sommermonate!

Erfrischt durch den Sommer mit der richtigen Ernährung. Tipps aus der Traditionellen Chinesischen Medizin für eine bekömmliche Ernährung, die uns nicht belastet und bei sommerlich heißen Temperaturen angenehm erfrischt.


4. Juni 2008
Die Organisation "American Womens´s Association of Vienna" ist eine Non-profit-Organisation, die soziale, interkulturelle und Benefiz-Ziele verfolgt. Im Zuge dessen hat sie das „Heart-Pillows-Project“ – Anfertigung von kleinen herzförmigen Pölstern initiiert. Der Benefizgedanke ist ein doppelter: gesponsert werden Frauen, die die Pölster nähen und Mamma-Patientinnen, denen die Pölster geschenkt werden (sehr hilfreich nach Axilladissektion).

Vorstellung des "Heart-Pillow-Projects" und Geschenkübergabe von 50 Herzpölster an die
k n o s p e.

Referentin: Barbara Edwards

7. Mai 2008
Informationsabend


2. April 2008
Informationsabend


5. März 2008
Vortrag von Viktor E. Frankl (1985) Film
Biographisches und Existentielle Fragen
 
Einführende Worte: Harald Mori
„Die Bedeutung der Biographie für die Krankheitsbewältigung“

6. Februar 2008
Harald Mori, Psychotherapeut www.viktorfrankl.at

"Die Bedeutung der Autonomie für die Gesundheit"

Die Kunst Grenzen zu setzen um das Wesentliche im eigenen Leben zu erreichen.

5. Dezember 2007
Liebe Freunde der k n o s p e,

wir freuen uns, Sie auch heuer wieder, einer liebgewordenen Tradition folgend, zum
k n o s p e-Jahrestag (dem 9.!) im Rahmen des
Dezember-Informationsabends 2007
einladen zu dürfen.

Da dankenswerter Weise Katharina Stemberger ihr Kommen zugesagt hat, sind wir sicher, für Sie auch dieses Jahr wieder ein heiter-stimmungsvolles
Vorweihnachtsprogramm zusammengestellt zu haben, bei dem natürlich auch die kulinarischen Genüsse nicht zu kurz kommen sollen!

Selbstverständlich soll aber auch an diesem Abend die Information zum Thema „Ganzheitliche Beratung onkologischer Patienten“ (wie üblich) nicht zu kurz kommen!

7. November 2007
Dr. Susanne Schwaiger, Assistenzärztin am Institut für Radioonkologie und Strahlentherapie im Wilhelminenspital

Warum wird den meisten Patientinnen nach Brustkrebsoperation eine Strahlentherapie empfohlen?


"Strahlentherapie bei Mammakarzinom"

Wie läuft eine Strahlentherapie ab?

Mit welchen frühen und späten Nebenwirkungen haben Sie zu rechnen?

Was können Sie selbst zu einem optimalen Behandlungserfolg beitragen?
 

3. Oktober 2007
Dr. Tonja Scholl Fachärztin für Gynäkologie, Oberärztin an der Abteilung für Gynäkologie am Wilhelminenspital und niedergelassenen Gynäkologin, 1140 Wien


"Wechselbeschwerden und Tumorerkrankung“

W
as sind die Ursachen der Wechselbeschwerden bei/nach Tumorerkrankung? Kann man etwas gegen Wechselbeschwerden bei/nach Tumorerkrankung tun? Wenn ja – was kann man gegen Wechselbeschwerden bei/nach Tumorerkrankung tun?


5. September 2007
Generalversammlung des Vereins k n o s p e

1. August 2007
Nicht die k n o s p e, nur die Vorträge machen Sommerpause!


4. Juli 2007
Nicht die k n o s p e, nur die Vorträge machen Sommerpause!


6. Juni 2007
Dr. Claudia Nichterl, Ernährungswissenschafterin, Ernährungsberaterin nach der Traditionellen Chinesischen Medizin (5 Elemente Ernährung), www.essenz.at


"Die Heilkraft von Kräutern und Gewürzen"

Kräuter und Gewürze geben unserem Essen nicht nur Geschmack, sondern sind auch außerordentlich gesund. Lernen Sie einige Kräuter besser kennen und vor allem: riechen, schmecken und verkosten Sie Altbekanntes und Exotisches.


2. Mai 2007
Dr. Susanne Schwaiger, Ärztin für Strahlentherapie


"Strahlentherapie nach Brustkrebsoperation"

Nach Operation von Brustkrebs wird in den meisten Fällen eine Strahlentherapie empfohlen.
Dieser Informationsabend soll Betroffenen, Angehörigen und Interessierten näherbringen warum eine Strahlentherapie durchgeführt wird, welche Strahlen verwendet werden, wie diese Strahlen auf die Zellen wirken. Der Ablauf der Therapie wird mit Bildern illustriert. Sie erfahren, wie oft sie kommen sollen, wie sie sich während der Therapie verhalten können, um den Erfolg zu optimieren. Letztlich wird auf die Nebenwirkungen eingegangen, sowohl  Früh- als auch Spätfolgen nach Strahlentherapie werden aufgezeigt.


4. April 2007
Harald Mori, 1987-1997 pers. Schüler und Assistent von Prof. Viktor E. Frankl, Psychotherapeut und Psychoonkologe in Wien.
www.viktorfrankl.at

Der Sinn "des" Lebens – Kraftquelle und Heilmittel

Viktor Frankl, der Begründer der dritten Wiener Richtung der Psychotherapie (Logotherapie und Existenzanalyse) hat gemeint, dass der Mensch ein Wesen auf der Suche nach Sinn ist.

Der Sinn „des“ Lebens wird im Allgemeinen erst in der Rückschau gefunden, der Sinn der jeweiligen konkreten Situation aber kann und soll im „Hier und Jetzt“ gefunden werden. Krankheiten durchbrechen unseren gewohnten Lebenslauf und stellen uns mehr oder weniger vor die Frage nach dem Sinn im Leben, nach dem Sinn der Krankheit und vor allem vor die Frage: Wie und Wozu soll ich weiterleben?

Durch eine existenzanalytisch geführte psychoonkologische Betreuung ist es möglich, auch im Rahmen einer Krebserkrankung Sinn und eine neue Motivation für eine gelingende Zukunft zu finden und damit auch die Selbstheilungskräfte des eigenen Organismus zu aktivieren. Im Vortrag werden Möglichkeiten und Techniken vorgestellt, wie existenzanalytische Psychoonkologie zu verstehen ist und auf welche Weise man selbst oder mit therapeutischer Hilfe zu einer Verbesserung der Lebensqualität im Rahmen oder im Gefolge einer Krebserkrankung gelangen kann.

Literatur: Viktor Frankl „…trotzdem Ja zum Leben sagen“


7. März 2007
Christiane Michaelis, dipl. Physiotherapeutin

Narben – Wie und warum gehören sie behandelt?

Ziehende Narbenschmerzen, verklebte Narben, .... usw.

Bei diesen Beschwerden sollten Sie sich mit Ihrer Narbe beschäftigen. Im Zuge des Vortrages erhalten Sie Informationen und Tipps über die Behandlung von Narben.

7. Februar 2007
Kein Spezialvortrag

6. Dezember 2006
Weihnachtsknospe

4. Oktober 2006
Kein Spezialvortrag

6. September 2006
Dr.Michaela Riegler-Keil, FÄ für Gynäkologie, OÄ am Wilhelminenspital und Niedergelassene Gynäkologin, 1140 Wien

Osteoporose aus der Sicht der Medizin:
Osteoporose was ist das?
Diagnose, Therapie und was hat Osteoporose mit Krebs zu tun?


Christiane Michaelis, dipl. Physiotherapeutin

Osteoporose und Bewegung:
Vorbeugen – damit die Osteoporose Sie nicht beugt: Turnen für die Knochen. Tipps für den Alltag.


2. August 2006
Dr. Claudia Nichterl, Ernährungswissenschafterin und Ernährungsberaterin nach TCM
www.essenz.at

Die Heilkraft von Kräutern und Gewürzen

Kräuter und Gewürze geben unserem Essen nicht nur Geschmack, sondern sind auch außerordentlich gesund. Lernen Sie einige Kräuter besser kennen und vor allem: riechen, schmecken und verkosten Sie Altbekanntes und Exotisches.

5. Juli 2006
Kein Spezialvortrag

7. Juni 2006
Interview mit Viktor Frankl (Video 1972)

Grundlagen der Sinnfindung

Anschließend Möglichkeit zur Diskussion über die Frage nach dem "Sinn" und die Bedeutung für die Verbesserung der Situation krebskranker Menschen

3. Mai 2006

Mag. Sabine Standenat, Klinische Psychologin, Buchautorin und „Knospegründungsmitglied“

So lerne ich mich selbst zu lieben

Können Sie ehrlichen Herzens sagen: "Ich liebe mich" oder ist diese Liebe durch unzählige Hindernisse blockiert?

Sich selbst zu lieben ist das Wichtigste, was Sie neben der bestmöglichen medizinischen Behandlung für Ihren Heilungsprozess tun können. Selbstliebe bedeutet zu erkennen:

  • Egal wie es bisher war – ICH BIN KEIN OPFER!
  • Ich habe die Macht mein Leben zum Besseren zu verändern, auch wenn ich mich im Moment schwach, hilflos und ausgeliefert fühle.
  • Ich nehme meine Bedürfnisse ernst, verdränge weder Gefühle noch Probleme und setzte vernünftige Grenzen
  • Ich höre auf die „Botschaft“ meiner Krankheit
  • Ich boykottiere mich nicht mehr selbst, sondern komme zu der inneren Haltung: "Was ich denke, fühle und mache, zählt. Ich bin wichtig."
5. April 2006
Harald Mori, Psychotherapeut nach Viktor Frankl
www.viktorfrankl.at

Diagnose Krebs : die inneren Kräfte helfen!

Jeder Mensch ist ein Wunderwerk der Natur. Bedroht von Krankheiten hat er die Möglichkeit, äußere Hilfe zu erfahren und mit eigener Kraft an der Bewältigung der Krankheit mitzuarbeiten. Besonders die Krebserkrankung stellt für den Menschen eine große körperliche und seelische Herausforderungen dar. Innere Kräfte können helfen, die eigene Identität zu schützen, die „Autonomie“ wiederherzustellen und den Krankheitsverlauf zu begünstigen. Mit praktischen Anleitungen zur Selbsthilfe.

1. März 2006
Dr. H. Sponring, Facharzt für Anästhesie u. Intensivmedizin

Schmerz lass nach…
Möglichkeiten einer wirkungsvollen Schmerztherapie


Vom Sinn und Un-Sinn des Schmerzes und dem was er aus Menschen macht und Menschen aus ihm.
Möglichkeiten der Therapie, die jeden Teil des Menschen einbeziehen.

1. Februar 2006
Dr. Claudia Nichterl, Ernährungswissenschafterin, Ernährungsberaterin nach der Traditionellen Chinesischen Medizin (5 Elemente Ernährung)

Ernährung bei Krebserkrankungen

Die Traditionelle Chinesische Medizin und das Wissen um die Wirkung der Lebensmittel liefert einen wertvollen Beitrag zur Steigerung des Wohlbefindens.
Tipps für eine bekömmliche und schmackhafte Ernährung im Alltag und als Unterstützung einer Therapie.

7. Dezember 2005
Vorweihnachtlicher Abend

2. November 2005
Dr. Elia Bragagna, Ärztin, Psychotherapeutin und Sexualpädagogin

Krebs und Sexualität
Überwindung der Sprachlosigkeit


5. Oktober 2005
Stefan Rippel, Vitalenergetiker
(www.energietankstelle.at)


Therapeutic Touch

Die therapeutische Berührung als einfache und effiziente Selbsthilfemaßnahme für Angehörige

7. September 2005
Osteoporose im Fokus
 
Osteoporose aus der Sicht der Medizin:
Osteoporose was ist das? Diagnose, Therapie und was hat Osteoporose mit Krebs zu tun?
Dr.Michaela Riegler-Keil, FÄ für Gynäkologie, OÄ am Wilhelminenspital, Niedergelassene Gynäkologin
 
Osteoporose und Bewegung:
Christiane Michaelis, dipl. Physiotherapeutin
 
Osteoporose und Ernährung:
Dr.Claudia Nichterl, Ernährungswissenschafterin und Ernährungsberaterin nach der Traditionellen Chinesischen Medizin (5 Elemente Ernährung)

3. August 2005
Kein Spezialvortrag

6. Juli 2005
Mag. Norbert Trompisch

Alphatherapie als Unterstützung bei Krebserkrankung – Stärkung der psychischen und körperlichen Immunlage
 
1. Juni 2005
Projekt Cumulus

eine psychodramatische Initiative zur Begleitung von Menschen nach Krebs, stellt sich vor.

Das Psychodrama ist eine vom österreichischen Arzt Jakob Levy Moreno (1889 - 1974) in Wien entwickelte Hauptform der klassischen Psychotherapie.

4. Mai 2005
Harald Mori, Psychotherapeut für Existenzanalyse und Logotherapie nach Viktor Frankl

Viktor Frankl und die "Trotzmacht des Geistes"

Am 26. März wäre Viktor Frankl 100 Jahre alt geworden.
Die von ihm begründete Logotherapie und Existenzanalyse, die einzige sinnzentrierte Richtung der Psychotherapie ist gerade bei schweren Erkrankungen in der Lage, dem betroffenen Menschen zu helfen, trotz des Leidens einen Sinn im Leben zu finden. Dieser Sinn ist nicht nur für das Weiterleben wichtig sondern oft auch für das Überleben. Zu wissen wofür man lebt stärkt auch das Immunsystem und verbessert die Lebensqualität um ein Vielfaches.
Harald Mori , Psychotherapeut, war ein Jahrzehnt lang persönlicher Schüler und Assistent von Prof. Frankl.
6. April 2005
Oskar Peter, Dipl. Shiatsu-Praktiker

Sich besser fühlen – ZenShiatsu bei Krebs

2. März 2005
Alexandra Kristl, Dipl.Physiotherapeutin und Feldenkrais Lehrerin

Vorstellung der Feldenkrais Methode

2. Februar 2005
Mag. Sabine Standenat, Klinische Psychologin

Die Botschaft der Krankheit

1. Dezember 2004
Vorweihnachtlicher Abend

3. November 2004
kein Spezialvortrag

6. Oktober 2004
kein Spezialvortrag

1. September 2004
Dr. Claudia Nichterl, Ernährungswissenschafterin, Ernährungsberaterin nach der Traditionellen Chinesischen Medizin (5 Elemente Ernährung)

Ernährung bei Krebserkrankungen

Die Traditionelle Chinesische Medizin und das Wissen um die Wirkung der Lebensmittel liefert einen wertvollen Beitrag zur Steigerung des Wohlbefindens.
Tipps für eine bekömmliche und schmackhafte Ernährung im Alltag und als Unterstützung einer Therapie.

4. August 2004

Harald Mori, Psychotherapeut für Existenzanalyse und Logotherapie nach Viktor Frankl

Krankheit Krebs - Krise oder Herausforderung?

Krankheit macht den Menschen besonders aufmerksam für die Frage nach dem Sinn im Leben. Antworten auf diese Frage bedeuten oft eine große Motivation, ermöglichen einen besseren Krankheitsverlauf und erhöhen Heilungschancen.

7. Juli 2004

Dr. H. Sponring, Facharzt für Anästhesie, Wilhelminenspital

Hypnose - Ein Weg zum Unbewussten

2. Juni 2004
Manuela Miedler, Krankenschwester und Betroffene

Strategien für einen "selbstbewussten" Umgang mit Pflegekräften

5. Mai 2004
Gerhild Signer-Heyn

Erkrankung und Lebenslauf
Finde ich Zusammenhänge?

7. April 2004
Dr. Barbara Fischer-Schutti, Ärztin für Strahlentherapie

Therapeutic Touching -
eine Möglichkeit zur Energie-Harmonisierung

3. März 2004
Dr. Christian Plaue

Enzyme in der Krebstherapie

4. Februar 2004
Mag. Sabine Standenat, Klinische Psychologin

Diagnose Krebs - wie wecke ich meine Selbstheilungskräfte?

5. November 2003
Susanne S. Tuschl, Musiktherapeutin

Orientalische Musiktherapie als ganzheitliche Begleitung für Krebspatienten

Die alte Tradition des orientalischen Heilwesens unterstützt die Patienten durch die Verfeinerung und Harmonisierung der sinnlichen Wahrnehmung in ihrem Gesundungsprozess. Die Patienten werden durch Klänge und kreative Bewegungen gestärkt und gelangen so zur inneren Balance.

1. Oktober 2003
Ingrid Picha

Qi Gong - Pflege der Lebenskraft

3. September 2003
Mela Maresch, Kunst-Therapeutin

Die vier Elemente
Heilendes Malen mit den Elementen Wasser, Erde, Feuer, Luft für Menschen mit der Diagnose Krebs.

4. Juni 2003
Dr. Petra Feurstein, Ärztin für Strahlentherapie

Strahlentherapie - Wirkungen und Nebenwirkungen

7. Mai 2003
Harald Mori, Psychotherapeut für Existenzanalyse und Logotherapie nach Viktor Frankl

Der Mensch in der Krankheit vor der Frage nach dem Sinn

Krankheit macht den Menschen besonders aufmerksam für die Frage nach dem Sinn im Leben. Antworten auf diese Frage bedeuten oft eine große Motivation, ermöglichen einen besseren Krankheitsverlauf und erhöhen Heilungschancen.


2. April 2003
Dr. Ursula Denison, Gynäkologin mit
Spezialgebiet Gynäko-Onkologie


"Fatigue" oder die "Krebsmüdigkeit"

5. März 2003
Dr. Elia Bragagna, Ärztin, Psychotherapeutin und Sexualpädagogin

Krebs und Sexualität
Vorstellung der neuen Sexual-Ambulanz im Wilhelminenspital

5. Februar 2003
Dr. Barbara Fischer-Schutti, Ärztin für Strahlentherapie

Therapeutic Touching - eine Möglichkeit zur Energie-Harmonisierung

4. Dezember 2002

 

4-Jahresjubiläum
mit traditionell vorweihnachtlichem Programm
einführende Worte: Univ.-Prof. Dr. H. Salzer
Prominente Gäste: Josef Broukal & Katharina Stemberger
musikalische Untermalung:  Hanna Saukel

6. November 2002

Dr. Uta Loner, Gynäkologin, Wilhelminenspital

Die Wechseljahre -
Wendezeit der Hormone

 

2. Oktober 2002

Dr. Elia Bragagna, Ärztin für Allgemeinmedizin, Psycho- und Sexualtherapeutin

Krebs und Sexualität

 

 

 

4. September 2002

 

Mela Maresch, Kunst-Therapeutin

Köpersprache-Sprachkörper
Die Arbeiten einer kunsttherapeutischen Malgruppe für Frauen mit der Diagnose Krebs werden vorgestellt

 

 

 

7. August 2002

 

Dr. Ayman Tammaa, TCM-Ausbildung

Was ist die "Traditionell Chinesische Medizin" und wie kann ich sie für meine Gesundheit nützen?

 

 

 

3. Juli 2002

 

Dr. H. Sponring, Facharzt für Anästhesie, Wilhelminenspital

Leben und Schmerz

 

 

 

5. Juni 2002

 

Dr. Christian Plaue

Homotoxikologie in der Krebstherapie

 

 

 

                                            

3. April 2002

 

Dr. Susanne Bach, Ärztin

Die Grenzen der Akupunktur

 

 

 

6. März 2002

 

Dr. H. Sponring, Facharzt für Anästhesie, Wilhelminenspital

Hypnose - Ein Weg zum Unbewussten

 

 

 

6. Februar 2002

 

Harald Mori, Psychotherapeut für Logotherapie und Existenzanalyse. Psychoonkologe. Assistent von Prof. Frankl von 1987-1997

Sinnvoll leben - trotz Krebs
Viktor Frankls Existenzanalyse und Logotherapie zur seelischen Unterstützung bei Krebserkrankungen.
www.viktorfrankl.at

 

 

 

5. Dezember 2001

 

Mag. Sabine Standenat, Klinische Psychologin

Die Kunst sich selbst zu lieben

 

 

 

7. November 2001

 

Dr. Barbara Fischer-Schutti, Ärztin für Strahlentherapie

Therapeutic Touching - eine Möglichkeit zur Energie-Harmonisierung

 

 

 

3. Oktober 2001

 

Dr. Irene Möstl

Ernährunsgewohnheiten und Eßverhalten aus der Sicht einer "Mayr-Ärztin"

 

 

 

5. September 2001

 

Dr. Petra ¦Feurstein, Ärztin für Strahlentherapie

Strahlentherapie - Wirkungen und Nebenwirkungen

 

 

 

1. August 2001

 

Mag. Sabine Standenat, klinische Psychologin

Die Kunst, sich selbst zu lieben

 

 

 

4. Juli 2001

 

Maria Kubik

Ausgewählte Themen zur Sozialarbeit

 

 

 

6. Juni 2001

 

Dr. Christian Plaue

Vitamine und Spurenelemnte in der komplementären Krebsbehandlung

 

 

 

2. Mai 2001

 

Dr. Ayman Tammaa (TCM-Ausbildung)

Was ist die "Traditionell Chinesische Medizin" und wie kann ich sie für meine Gesundheit nützen?

 

 

 

4. April 2001

 

Tamara Kalcakosz-Takacs, dipl. Physiotherapeutin mit Ausbildung zur Osteopathin

Osteopathie - eine ganzheitliche Methode als Begleittherapie für TumorpatientInnen (Kurzvortrag)

 

 

 

7. März 2001

 

Dr. Elia Bragagna, Ärztin, Psychotherapeutin und Sexualpädagogin

Krebs und Sexualität

 

 

 

7. Februar 2001

 

Susanne-Anugita Prunner

Integrative Atemtherapie

 

 

 

Januar 2001

 

Informationsabend entfallen

 

 

 

6. Dezember 2000

 

Dr. Anita Ritt-Wollmersdorfer

Therapeutic Touch - ein ungewöhnlicher Ansatz in der Auseinandersetzung mit Krebs

 

 

 

4. Oktober 2000

 

Dr. Christian Plaue

Enzymtherapie bei Krebserkrankung

 

 

 

 5. September 2000

 

S. A. Prunner

Integrative Atemtherapie

 

 

 

2. August 2000

 

Dr. Petra Feurstein

Strahlentherapie - Wirkungen und Nebenwirkungen

 

 

 

5. Juli 2000

 

Maria Kubik

Spezielle Themen der Sozialarbeit


Für Fragen zu Terminen und zur k n o s p e nützen Sie bitte unsere Kontaktadressen.



Das Wilhelminenspital ist ganz leicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen: Die Straßenbahnlinien 10 und 46 sowie die Autobuslinie 48A bringen Sie direkt zum Wilhelminenspital. Bitte steigen Sie bei der Haltestelle Rankgasse aus. Wenn Sie mit dem Auto kommen, steht Ihnen am Spitalsgelände eine kostenpflichtige Parkgarage zur Verfügung.

 

 

Umsteigemöglichkeit zur U-Bahn

Straßenbahn 10

 

U3

 

Station Hütteldorferstraße

U3

 

Station Kendlerstraße

U4

 

Station Kennedybrücke

Straßenbahn 46

 

U2

 

Station Lerchenfelderstraße

U3

 

Station Dr. Karl Renner Ring

U3

 

Station Ottakring

U6

 

Station Thaliastraße

Autobus 48A

 

U2

 

Station Volkstheater

U3

 

Station Volkstheater

U3

 

Station Ottakring

U6

 

Station Thaliastraße (Richtung Spital)

U6

 

Station Burggasse (Richtung Zentrum)

Linienplan der Wiener Verkehrsbetriebe.